Zum Inhalt springen

Versichert in der Freizeit

Kinder sind neugierig, erfinderisch und voller Entdeckungslust. Allerdings können vor allem kleinere Kinder noch nicht unterscheiden, was gefährlich und was harmlos ist. Das Unfallrisiko ist daher für Kinder besonders hoch. Die gesetzliche Unfallversicherung zahlt nur bei Unfällen im Zusammenhang mit der Schule. Bei Freizeitunfällen gibt es keine Leistung. Das kann dramatische finanzielle Folgen haben, wenn Sie nicht privat vorgesorgt haben. Unser Beispiel zeigt ein Unfallgeschehen, die möglichen Folgen und die Leistungen der Kinder- und Schüler Unfallversicherung.

So schnell kann's passieren.
Unser Beispiel zeigt das Risiko Schiunfall und welche Versicherung dabei hilft.

Versichert in der Freizeit - Hubschrauber
Anna stürzt beim Schifahren und muss mithilfe eines Hubschraubers geborgen werden. Glück im Unglück: Die Bergungskosten sind versichert.

  • Die NV übernimmt die Kosten bis zu € 5.000,– für Bergungs-, Hubschrauberbergungs- und Rückholkosten

Versichert in der Freizeit - Frau pflegt Kind
Anna wird mit einer Gehirnerschütterung und einem komplizierten Bruch ins Krankenhaus gebracht. Nach zwei Wochen darf sie wieder nach Hause.

  • Die NV leistet in diesem Fall € 500,– Genesungsgeld für den Krankenhausaufenthalt, übernimmt die Fahrtkosten der Eltern bis € 100,– und leistet für medizinische Soforthilfe (z. B. Krücken) bis zu € 700,–

Versichert in der Freizeit - Frau pflegt Kind
Leider können Unfälle auch im Rollstuhl enden.

  • Die NV leistet bis € 100.000,– bei dauernder Invalidität. Zusätzlich finanziert sie notwendige Umbauarbeiten am Familienauto bis zu € 20.000,–

Sicher und entspannt in den Schiurlaub
Die Packliste hilft Ihnen, alle nötigen Dinge für einen angenehmen Schiurlaub mitzunehmen. Mit im Gepäck sollte auf alle Fälle auch die NV Kinder- und Schüler- Unfallversicherung - zum Schutz bei Schiunfällen - sein.

Statistik Kinder und Schülerunfälle im Verkehr

Skaten, surfen, Ski- und Radfahren – einfach cool! Bewegung ist gesund und macht Spaß. Allerdings müssen jährlich rund 85.000 Kinder und Jugendliche unter 20 Jahren nach einem Freizeitunfall im Krankenhaus behandelt werden.1)
Sorgen Sie vor und schließen Sie einen Unfallschutz für Ihr Kind ab.


Legende
1) Quelle: Kuratorium für Verkehrssicherheit, IDB Austria 2017, Verletzte mit Hauptwohnsitz in Österreich, deren Verletzungen in der Unfallambulanz nachversorgt wurden. Hochrechnung.