Zum Inhalt springen

Schutz rund um die Schule

Turnunterricht, Pausengerangel, Wandertage, Schulschikurse, Sportwochen und Schnuppertage: Der Schulalltag birgt so manche Unfallgefahr. Auch wenn die gesetzliche Unfallversicherung bei Unfällen im Zusammenhang mit der Schule zahlt, können im Ernstfall finanzielle Belastungen bei den Eltern hängen bleiben. Dazu zwei Beispiele:

Schutz rund um die Schule - Hubschrauber
Michael (14 Jahre) stürzt bei einem Wandertag mit der Schule und verletzt sich so schwer, dass er vom Hubschrauber in das nächstgelegene Spital gebracht werden muss. Leider bleibt auch ein Bein dauerhaft beeinträchtigt. Die Minderung der Erwerbsfähigkeit wird mit 40% bestätigt.

Schutz rund um die Schule - Beispiel Mädchen turntg
Jasmin (12 Jahre alt) verletzt sich beim Turnunterricht. Bei einem Sprung über den Turnbock verliert sie den Halt und stürzt kopfüber zu Boden. Die Folgen sind eine Gehirnerschütterung und ein komplizierter Bruch der Hand. Die Hand bleibt aufgrund der Verletzung dauerhaft beeinträchtigt. In weiterer Folge wird eine Minderung der Erwerbsfähigkeit von 30 % attestiert. Von der gesetzlichen Unfallversicherung steht ihr somit ein einmaliges Versehrtengeld von € 1.573,54 (Wert 2020) zu.

Da Unfälle im Zusammenhang mit der Schule als Arbeitsunfall gelten, übernimmt die Sozialversicherung die Kosten für den Hubschraubertransport. Für eine Versehrtenrente besteht allerdings kein Anspruch, da dieser erst ab einem Invaliditätsgrad von 50% gegeben ist. Somit wird nur ein einmaliges Versehrtengeld von € 2.904,67 (Wert 2020) ausbezahlt. Für die verletzungsbedingte Schlechterstellung am Arbeitsmarkt ist das keine ausreichende Absicherung.
Kosten, die z.B. beim Besuch des Kindes im Spital oder für Heilbehelfe entstehen, stellen eine zusätzliche finanzielle Belastung für die Eltern da.

Mehr Infos zur gesetzlichen Sozialversicherung auf https://www.auva.at/

Eine private Vorsorge ist hier eine sinnvolle Ergänzung.

Statistik Kinder und Schülerunfälle in der Schule

Fangen spielen, herumblödeln – schnell ist so ein Cut passiert. Rund 20.000 Kinder im Pflichtschulalter müssen jährlich nach einer Verletzung aus der Schule ins Krankenhaus geliefert werden.1) Sorgen Sie vor!


Legende
1) Quelle: Kuratorium für Verkehrssicherheit, IDB Austria 2017, Verletzte mit Hauptwohnsitz in Österreich, deren Verletzungen in der Unfallambulanz nachversorgt wurden. Hochrechnung.